Lesoir

LesoirManche Band erzeugt gar fantastische Bilder: herrliche Farben, kunstvolle Motive und beeindruckende Schatten der Emotion im inspirierten Rahmen. Lesoir reicht das jedoch nicht, sie drehen auf ihrem neuen Album das größere Rad. Manche Werke sind auf Maße, Normen und Formate beschränkt, nicht so Latitude. Etwa Da Vincis Mona Lisa mag beeindrucken, doch wie spektakulär muss es erst gewesen sein, diese geheimnisvolle Frau wirklich erleben zu können? So ähnlich lässt sich das Verhältnis zwischen Latitude und gewöhnlichen Artrock-Alben beschreiben.

Künstler-Website: www.lesoirmusic.com

SmartURL: www.smarturl.it/Lesoir_Latitude

Maartje Meessen (Gesang, Flöte, Piano)
Ingo Dassen (Gitarre)
Eleen Bartholomeus (Gesang, Gitarre, Keyboards, Percussions)
Ingo Jetten (Bass)
Bob van Heumen (Schlagzeug)
08Sep 2017

Supporting Riverside:
06 Mar 2019 | CZ-Prague, Palac Akropolis
07 Mar 2019 | SK-Bratislava, Majestic
09 Mar 2019 | HU-Budapest, A38
10 Mar 2019 | RO-Bucharest, Soundart Festival
12 Mar 2019 | BG-Sofia, City Stage
13 Mar 2019 | RS-Belgrade, Dom Omladine
14 Mar 2019 | SL-Ljubljana, Kino Šiška
16 Mar 2019 | I-Rome, Largo
17 Mar 2019 | I-Milano, Magnolia
18 Mar 2019 | F-Toulouse, Le Rex
19 Mar 2019 | F-Cognac, Les Abattoirs
21 Mar 2019 | UK-Bristol, SWX
22 Mar 2019 | UK-Leeds, Stylus
23 Mar 2019 | UK-Glasgow, SWG3
24 Mar 2019 | UK-Birmingham, The Mill
26 Mar 2019 | NL-Zwolle, Hedon
28 Mar 2019 | DK-Copenhagen, Viften
29 Mar 2019 | S-Gothenburg, Stenhammarsalen
30 Mar 2019 | N-Oslo, Cosmopolite
31 Mar 2019 | S-Stockhlm, Kraken
02 Apr 2019 | FI-Helsinki, Nosturi
03 Apr 2019 | FI-Jyväskylä, Lutakko
04 Apr 2019 | FI-Tampere, Olympia
05 Apr 2019 | EE-Tallinn, Rock Cafe

Lesoir | Latitude | 2Vinyl

24,90 

Enthält 19% Mehrwertsteuer
zzgl. Versand

Lesoir | Latitude | CD

14,90 

Enthält 19% Mehrwertsteuer
zzgl. Versand

Diskographie

  1. Latitude

    Lesoir | Latitude

    Lesoir Latitude Cover Die nächste Dimension
    Manche Band erzeugt gar fantastische Bilder: herrliche Farben, kunstvolle Motive und beeindruckende Schatten der Emotion im inspirierten Rahmen. Lesoir reicht das jedoch nicht, sie drehen auf ihrem neuen Album das größere Rad. Manche Werke sind auf Maße, Normen und Formate beschränkt, nicht so Latitude. Etwa Da Vincis Mona Lisa mag beeindrucken, doch wie spektakulär muss es erst gewesen sein, diese geheimnisvolle Frau wirklich erleben zu können? So ähnlich lässt sich das Verhältnis zwischen Latitude und gewöhnlichen Artrock-Alben beschreiben.
    Das Auge kann so viel mehr als nur eine Abfolge von Bildern sehen, denn es gibt jedem Gefühl seine erste Kontur. Ähnliches lässt sich über das Gehör sagen. Musik kann die Zusammenfügung von Klängen sein, in seltenen Momenten gelingt es ihr jedoch, tiefer zu sein und Wahrheit abzubilden. Dieses Kunststück ist Lesoir mit Latitude gelungen. Das vierte Studioalbum der Niederländer ist weniger eine geschickte Illusion, sondern es verfügt tatsächlich über die dreidimensionale Form der Realität, die andere Werke eben nur scheinbar bieten.
    Im Vergleich zu den Vorgängerwerken legen Lesoir diesmal deutlich intensiveren Fokus auf eine progressive Ausrichtung, welche der Melodie den Vorzug vor der bloßen Wucht gibt. Mehr denn je ist man auf eine ebenso ausgewogene wie experimentell-mutige Balance zwischen Lyrics, Melodie, Groove und explosiver Dynamik bedacht. So achtet man z. B. auf Latitude sehr zielgerichtet darauf, der Musik im Mix Raum zum Atmen zu geben. Da trifft es sich natürlich blendend, dass man an den Reglern einen Zauberer wie John Cornfield sitzen hatte, der u. a. bereits für den legendären „Absolution“-Sound von Muse zuständig war.
    Die kunstvolle Struktur im Klang hilft dann auch, die vielschichtigen Reliefs der inhaltlichen Themen präzise zu formen und zu übersetzen. Ob Klimawandel, die Rolle der Menschheit auf dem Planeten oder gar die markerschütternde Geschichte des Bandfreunds und Bataclan-Terror-Überlebenden Ferry Zandvliet: Lesoir bringen die Schönheit der Melancholie mit der schroffen Boshaftigkeit des zerklüfteten Ödlands zusammen und schaffen daraus so imposante wie berührende Musik.
    Diese Mal hat man sich für die Produktion im Sawmills Studio von Sound-Maestro John Cornfield einquartiert, doch damit nicht genug: diesmal wurde obendrein noch The Pineapple Thief-Frontmann Bruce Soord als Co-Produzent hinzugezogen, was den Songs eine weitere Dimension der Tiefe verleiht, in die man die komplexen Kompositionen hat einbetten können. Nie zuvor haben es Maartje (Gesang, Flöte, Piano), Eleën (Gesang, Gitarre, Keyboard, Percussion), Ingo (Gitarre), Bob (Schlagzeug) und Ingo (Bass) geschafft, die komplexen Welten ihrer Musik auf den Punkt zu bringen.
    Latitude strotzt vor Lebendigkeit und durchstößt die Grenze zu einer ganz neuen Dimension der Musik.

    Veröffentlichung 17.11.2017
    Media CD GAOM054
    2Vinyl GAOM054LP
    Label Gentle Art Of Music
    Vertrieb Soulfood Music
    Maartje Meessen (Gesang, Flöte, Piano)
    Ingo Dassen (Gitarre)
    Eleen Bartholomeus (Gesang, Gitarre, Keyboards, Percussions)
    Ingo Jetten (Bass)
    Bob van Heumen (Schlagzeug)
    01) Modern Goddess
    02) In The Game
    03) Icon
    04) In Their Eyes
    05) Gone And Forgotten
    06) Eden’s Garden
    07) Zeroes And Ones
    08) Kissed By Sunlight
    09) Cheap Trade
    10) Comforting Rain
    11) Latitude
    12) Faith is
    13) Cradle Song