Blind Ego

Sieben Jahre hat sich Kalle Wallner Zeit genommen, um an seinem dritten Werk zu feilen. War der Erstling Mirror (2007) noch geschmeidig und fast melancholisch, packte der Freisinger 2009 auf Numb den Dampfhammer aus und servierte dem Publikum einen knallharten Brocken metallischen Hard Rock. Liquid fusioniert nun diese beiden Ansätze, ohne dabei jedoch nur die Summe seiner Teile zu sein. Vielmehr wurden alle Elemente organisch miteinander verschmolzen, und das Ergebnis sind neun Stücke, die von großen Hard Rock-Melodien über wuchtiges Metal-Riffing bis hin zu gefühlvollen Passagen alles mitbringen und so einen umfassenden künstlerischen Prozess vollenden. Im Zentrum all dessen steht Kalle Wallners ebenso virtuoses wie effektives Gitarrenspiel, das all den Energiesträngen eine gemeinsame Seele gibt.

Künstler-Website: www.blind-ego.com

Kalle Wallner (guitar)
Scott Balaban
 (vocals)
Sebastian Harnack 
(bass)
Michael Christoph (drums)
Julian Kellner (guitar)
02Jun 2016

28 Jan 2018 | D-Freising, Lindenkeller
1 Febr 2018 | D-Aschaffenburg, Colos-Saal
2 Febr 2018 | D-Oberhausen, Zentrum Altenberg
2 Mar 2018 | NL-De Boerderij, Progdreams VII

Blind Ego | Tour 2017 | Shirt

16,90 

Enthält 19% Mwst.
zzgl. Versand

Blind Ego | Liquid | CD

14,90 

Enthält 19% Mwst.
zzgl. Versand

Blind Ego | Liquid | LP

19,90 

Enthält 19% Mwst.
zzgl. Versand

Blind Ego | Mirror | CD

9,90 

Enthält 19% Mwst.
zzgl. Versand

Blind Ego | Mirror | Girlie-Shirt

7,90 

Enthält 19% Mwst.
zzgl. Versand

Blind Ego | Numb | CD

9,90 

Enthält 19% Mwst.
zzgl. Versand

Blind Ego | Numb | Girlie-Shirt

7,90 

Enthält 19% Mwst.
zzgl. Versand

Diskographie

  1. Liquid Live

    Blind Ego | Liquid Live


    Die Macht der Flut
    Die Flut macht keinen Halt. Warum sollte sie auch? Das Gleiche gilt für Blind Ego. Was lange ein Zusammenspiel progressiv-avantgardistischer Fieberträume war, ist zu einer veritablen Rock-Macht Deutschlands geworden, welche sich ebenso perfekt abgestimmt wie erbarmungslos ihren Weg bahnt. Im Rahmen der Live-Veröffentlichung Liquid Live kann man nun dabei zusehen, wie Hamburg und der Open Air-Bühne an der Loreley Lektionen in Sachen Rock-Gezeiten erteilt wurden. Welch ein Genuss!
    Blind Ego war lange Zeit ein sich verändernder Organismus, doch wo die kontinuierlichen personellen Wechsel jahrelang für evolutionäre Veränderungen gesorgt haben, ist seit der Komplettierung des aktuellen Lineups eine Konstanz eingekehrt, die der langjährigen Entwicklung Rechnung trägt und es ermöglicht hat, die Räder besser denn je ineinander greifen zu lassen. Dieses entspannte Selbstbewusstsein kann man spüren – die Flut weiß, dass sie ohnehin alles mit sich reißen wird.
    Nun erscheinen unter dem Titel Liquid Live zwei spektakuläre Mitschnitte, die man im Rahmen der Liquid-Tour 2017 aufgenommen hat. Neben der Show im ausverkauften Hamburger Logo findet man auch die Aufnahme des Open Air-Konzerts im wunderschönen Amphitheater Loreley. Blind Ego demonstrieren hier nicht nur ihre Wucht, sondern ganz besonders ihre Variabilität: ob im stickigen Club oder Open Air, mal brutal, mal berührend, in anderen Momenten faszinierend, dann gar sexy – die Flut namens Liquid Live lässt sich nicht aufhalten. Dass sich ausgerechnet beim „Song Never Escape the Storm“ Regenwolken über der Loreley ergossen, darf als günstige dramaturgische Fügung gewertet werden – das bedingungslose Ausharren jedes einzelnen Fans ist jedoch kein Zufall, sondern das Ergebnis der Wertschätzung für das hartarbeitende Kollektiv Blind Ego.
    Auf der Bühne findet man fünf Musiker, von denen jeder für sich stets mutig die Flucht nach vorne antritt, was Liquid Live zu einer vor Energie schier berstenden Platte macht. Jeder Musiker für sich peitscht stets den Song nach vorne, wodurch man das Publikum nicht nur zum aktiven Element der Show macht, sondern es zudem vor sich hertreibt und ihm nur äußerst selten die Möglichkeit gibt, durchzuatmen. Ein Blind Ego-Konzert wird so schnell zu einem faszinierenden interaktiven Erlebnis. Das Lineup aus Scott Balaban (Vocals), Michael Christoph (Drums), Sebastian Harnack (Bass), Julian Kellner (Gitarre) und dem Gitarren-Virtuosen Kalle Wallner zeigt sich live als die hungrigste Blind Ego-Besetzung, die es je gab.
    Die Shows in Hamburg und auf der Loreley zeigen fünf Musiker auf ihrem Höhepunkt: selten wurde metallischer Prog-Rock auf diesem Kontinent mit mehr Energie, Spielfreude und technischer Finesse gespielt: nie war diese Band besser, nie erbarmungsloser unterhaltend. Lassen Sie sich von der Flut ergreifen – sie wird Ihnen Spektakuläres zeigen!

    Veröffentlichung10.11.17
    MediaCD&DVDGAOM053
    LabelGentle Art Of Music
    VertriebSoulfood Music
    [/tab]
    Kalle Wallner (guitar)
    Scott Balaban
 (vocals)
    Sebastian Harnack 
(bass)
    Michael Christoph (drums)
    Julian Kellner (guitar)
    CD „Live At Loreley“:
    1. A Place In The Sun
    2. Obsession
    3. Not Going Away
    4. Don’t Ask Me Why
    5. Never Escape The Storm
    6. Death
    7. Hear My Voice Out There
    8. Speak The Truth
    9. Blackened
    10. Tears And Laughter

    DVD „Live At Logo Hamburg“:
    1. A Place In The Sun
    2. Obsession
    3. Not Going Away
    4. Don’t Ask Me Why
    5. Never Escape The Storm
    6. Death
    7. Hear My Voice Out There
    8. Speak The Truth
    9. Blackened
    10. What If
    11. Tears And Laughter

  2. Live At Logo Hamburg

    Blind Ego | Live At Logo Hamburg

    Die Welle

    Hamburg. Salzige Luft, eine steife Brise weht. Die Ruhe vor dem Sturm. Die Welle nimmt Tempo auf.

    Es war die kalte Jahreszeit, es war 2017 und die süddeutschen Rock-Durchstarter Blind Ego begaben sich auf ausgedehnte Tour durch Mitteleuropa. Das aktuelle Album des Solo-Projekts von RPWL-Gitarrist Kalle Wallner trägt den ebenso prägnanten wie verheißungsvollen Namen „Liquid“, doch obwohl dieser Titel es schon in gewisser Weise ahnen lässt: auch die Perle des Nordens hatte wohl keine Ahnung, was da im vergangenen Januar auf sie zurollte. Doch nach dem Ende der Show in der Enge des Club Logo war eins glasklar: Blind Ego hatte auch Hamburg mit sich gerissen. Unaufhaltsam. Wie eine mächtige Welle.

    Das All-Star-Lineup aus Scott Balaban (Vocals), Michael Christoph (Drums), Sebastian Harnack (Bass), Julian Kellner (Gitarre) und dem Gitarren-Virtuosen Kalle Wallner zeigt sich auf dem Live-Mitschnitt als die hungrigste Blind Ego-Besetzung, die es je gab. Selten sah man ein Ensemble, in dem jedes Element bestrebt ist, die Grenzen des Ganzen ständig weiter zu verschieben.

    In der intimen Atmosphäre des Logo versteht es Blind Ego, jeden einzelnen Zuschauer mit seiner 90-minütigen Show mitzureißen, die sich aus dem Besten von drei Alben eines der herausragenden Gitarristen Europas speist.

    Die Show in Hamburg zeigt ein Band auf ihrem Höhepunkt: selten wurde metallischer Prog-Rock auf diesem Kontinent mit mehr Energie, Spielfreude und technischer Finesse gespielt – nie war diese Band besser. Aufgenommen wurde das Konzert ganz ohne Schnitt als One-Shot-Video in 4K-Qualität und nun kann es jedermann auf YouTube streamen – in voller Länge und völlig kostenlos!

    Machen Sie es wie die Hamburger: lassen Sie sich von der Macht der Welle überrollen – Sie werden es nicht bereuen!

    Veröffentlichung03.03.17
    MediaYouTubeGAOM050
    LabelGentle Art Of Music
    VertriebSoulfood Music
    Kalle Wallner (guitar)
    Scott Balaban
 (vocals)
    Sebastian Harnack 
(bass)
    Michael Christoph (drums)
    Julian Kellner (guitar)
    1. A Place In The Sun
    2. Obsession
    3. Not Going Away
    4. Don’t Ask Me Why
    5. Never Escape The Storm
    6. Death
    7. Hear My Voice Out There
    8. Speak The Truth
    9. Blackened
    10. What If
    11. Tears And Laughter
  3. Liquid

    Blind Ego | Liquid

    Flüssig. Kräftig. Mächtig.

    Mit Liquid meldet sich das Soloprojekt von Kalle Wallner zurück und zeigt sich dabei vielseitiger denn je. Sieben Jahre sind seit dem Vorgänger ins Land gezogen. Und was macht der Ausnahmegitarrist aus dem Hause RPWL? Der hechtet sich in die Fluten des Rock! Kraftvoll brechen die neun Songs über den Hörer herein, waschen ihm gehörig den Kopf und tragen ihn doch sanft auf einer Woge der Faszination.
    Liquid, flüssig. Mit diesem Wort betitelt Kalle Wallner sein neues Werk. Und kaum ein Begriff könnte die verschiedenen Strömungen besser beschreiben, welche die neun Songs des Albums vorantreiben. Mal fühlt man sich an die Wucht mächtiger Wellen erinnert, während die melodische Intensität der Musik schon im nächsten Moment jenes wohlige Gefühl hervorruft, das man verspürt, wenn man sich in den wallenden Fluten treiben lässt: schwebend, geschmeidig und doch aufregend, ja, aufwühlend. „Wasser ist Leben“, weiß der Volksmund, und doch wohnt ihm auch die reißende Macht der Zerstörung inne. Ebenso schizophren präsentiert sich auch Kalle Wallners neues Werk Liquid. Mal pechschwarz, aggressiv und schwer, in anderen Momenten glasklar, reinigend und frisch. Liquid pulsiert ab der ersten Sekunde voller Eleganz und versprüht dabei die Intensität puren Lebens, lässt den Hörer jedoch auch die brachiale Wut des Künstlers spüren.
    Sieben Jahre hat sich Kalle Wallner Zeit genommen, um an seinem dritten Werk zu feilen. War der Erstling Mirror (2007) noch geschmeidig und fast melancholisch, packte der Freisinger 2009 auf Numb den Dampfhammer aus und servierte dem Publikum einen knallharten Brocken metallischen Hard Rock. Liquid fusioniert nun diese beiden Ansätze, ohne dabei jedoch nur die Summe seiner Teile zu sein. Vielmehr wurden alle Elemente organisch miteinander verschmolzen, und das Ergebnis sind neun Stücke, die von großen Hard Rock-Melodien über wuchtiges Metal-Riffing bis hin zu gefühlvollen Passagen alles mitbringen und so einen umfassenden künstlerischen Prozess vollenden. Im Zentrum all dessen steht Kalle Wallners ebenso virtuoses wie effektives Gitarrenspiel, das all den Energiesträngen eine gemeinsame Seele gibt.
    Mehr denn je bewegt sich Kalle Wallner auf Liquid entschlossen auf ein Ziel zu, ohne dabei jedoch der Konvention zu viel Raum zu gewähren. Wie das programmatische Flüssige bahnt er sich seinen Weg geschickt auch da, wo zuvor vielleicht gar keiner war. Wallner dringt dabei nicht nur musikalisch in ungeahnte Dimensionen vor, kombiniert das Bewährte mit dem Mutigen, sondern versteht es auch inhaltlich mehr denn je, das musikalische Gerüst durch jenen aufrührenden Charakter zu veredeln, der die überaus persönlichen und doch universell verpackten Gefühlswelten in seinen verschiedensten Facetten darstellt.
    Um seine Vision zum Leben zu erwecken, hat sich Wallner auch diesmal eine illustre Truppe aus internationalen Profis zusammengestellt, so sitzt abermals ex-Dreamscape-Mann Michael Schwager hinter dem Schlagzeug, während Sebastian Harnack (Sylvan), Ralf Schwager (Subsignal) und Heiko Jung (Panzerballett) die Bass-Dienste verrichten. Komplettiert wird die All-Star-Truppe von einem Gesangstrio, das aus dem Schweden Erik Blomkvist, dem Niederländer Arno Menses (Subsignal) und dem US-Import Aaron Brooks (Simeon Soul Charger) besteht. Für den perfekten Sound ist einmal mehr der Maestro aus dem Gentle Art of Music-Stall Yogi Lang verantwortlich.
    Liquid paart Schönheit mit Zerstörung, Liebe mit Gewalt, Herz mit Gehirn. Und eins steht fest: das geht runter wie Öl – und ist dabei kein bisschen zäh!

    Veröffentlichung21.10.16
    MediaCDGAOM047
    VinylGAOM047LP
    LabelGentle Art Of Music
    VertriebSoulfood Music
    Kalle Wallner (guitars, bass, backing vocals, keyboards, programming)
    Arno Menses
 (vocals)
    Erik Ez Blomkvist
 (vocals)
    Aaron Brooks
 (vocals)
    Sebastian Harnack 
(bass)
    Ralf Schwager
 (bass)
    Heiko Jung
 (bass)
    Michael Schwager 
(drums)
    1. A Place In The Sun (6:11)
    2. Blackened (5:44)
    3. What If (6:24)
    4. Not Going Away (7:32)
    5. Never Escape The Storm (8:20)
    6. Tears And Laughter (4:47)
    7. Hear My Voice Out There (5:56)
    8. Quiet Anger (6:31)
    9. Speak The Truth (6:54)
  4. Numb

    Blind Ego | Numb

    Blind Ego Numb Bereits seit 2007 wandelt RPWL-Gitarrist Kalle Wallner auch auf Solo-Pfaden, und ist mit seinen beiden Alben „Mirror“ und „Numb“ besonders in Metalkreisen sehr erfolgreich. Nun kommen die beiden Scheiben auf dem Label „Gentle Art Of Music“ als neu gemasterte und jeweils mit einem Bonustrack bestückte Version auf den Markt.

    Mit dem zweiten Album von RPWL-Gitarrist Kalle Wallner legt der sonst eher prog-affine Musiker eine Schippe oben drauf: Durch besondere Gastauftritte, wie z.B. von Iggor Cavalera (Sepultura) wird diese Scheibe zum absoluten Must-Have für Fans von solidem, melodiösen Metal. Dieses Album zeigt eine sinnvolle Weiterentwicklung seit dem emotionalen Erstlingswerk „Mirror“, eine klare Momentaufnahme von überwältigenden Gefühlen – dabei immer geradlinig und rockig. Die Zweitauflage von „Numb“ hält mit einem besonderen Bonustrack eine Überraschung bereit: Kalle Wallner’s Song auf dem auf 999 Stück limitierten RPWL-Album „9“ wird erstmals auf einem regulären Album zu hören sein, und „Someone Else“ fügt sich nahezu perfekt in die Reihe der harten, aber ehrlichen Blind Ego-Songs ein.

    Veröffentlicht03.04.2009
    MediaCDGAOM007
    LabelGentle Art Of Music
    VertriebSoulfood Music
    Kalle Wallner (guitars, bass, backing vocals, programming)
    John Jowitt (bass)
    Paul Wrightson (vocals)
    John Mitchell (vocals)
    Iggor Cavalera (drums)
    Sebastian Harnack (bass)
    Michael Schwager (drums)
    01. Lost
    02. Guilt
    03. Numb
    04. Leave
    05. Death
    06. Change
    07. Seek
    08. Risk
    09. Torn
    10. Vow
    11. Change Reprise
    12. Someone Else (taken from RPWL – „9“)
  5. Mirror

    Blind Ego | Mirror

    Blind Ego Mirror Bereits seit 2007 wandelt RPWL-Gitarrist Kalle Wallner auch auf Solo-Pfaden, und ist mit seinen beiden Alben „Mirror“ und „Numb“ besonders in Metalkreisen sehr erfolgreich. Nun kommen die beiden Scheiben auf dem Label „Gentle Art Of Music“ als neu gemasterte und jeweils mit einem Bonustrack bestückte Version auf den Markt.
    RPWL-Gitarrist Kalle Wallner begab sich mit seinem Debutalbum „Mirror“ im Jahre 2007 auf neues Terrain, und erfreute damit besonders Liebhaber der etwas härteren Gangart: Von der erfolgreichen Prog-Band abgenabelt befreite er sich mit diesem Soloalbum nicht nur vom lang gehegten Drang, ein Album nur für sich selbst zu machen, sondern auch von persönlichem Seelenballast.
    Aufgrund der überwältigend großen Nachfrage des metallastigen Blind Ego Erstlingswerkes erscheint nun eine neu gemasterte Zweitauflage mit Bonustrack: Eine Live-Interpretation des RPWL-Songs „Sugar For The Ape“ aufd em in der Prog-Szene berühmten Rites Of Spring-Festival in Philadelphia,USA, die durch das prominente Live-Lineup (u.a. Paul Wrightson, Yogi Lang, John Jowitt) zu einem weiteren Glanzstück auf „Mirror“ wird!

    Veröffentlicht29.07.2007
    MediaCDGAOM006
    LabelGentle Art Of Music
    VertriebSoulfood Music
    Kalle Wallner (guitars, bass, keyboards, backing vocals, programming)
    John Jowitt (bass)
    John MItchell (vocals)
    Paul Wrightson (vocals)
    Tommy Eberhardt (drums)
    Yogi Lang (keyboards)
    Clive Nolan (backing-vocals)
    Stefan Obermaier (sound-design)
    1. Obsession
    2. Moon and Sun
    3. Break You
    4. Black Despair
    5. Open Sore
    6. Hollowed
    7. Mirror
    8. Don’t ask me why
    9. Moorland
    10. Forbidden to remain
    12. Artist Manqué (by Violet District)
    13. Sugar For The Ape (live at RoSfest, USA)